Suchen SIE HEUTE
nach einem WEG,
nach WEGWEISUNG,
nach WEGBEGLEITUNG,
für ein SINN - ERFÜLLTES LEBEN?

Haben Sie für sich schon erkannt; dass geistliches Leben einer bestimmten konkreten Form bedarf?

"Denen, die nach einer Weisung in den Himmel fragen, sollte man die gleiche Antwort geben wie einem, der sich erkundigt, wie man an diesen oder jenen Ort gelangen könne. Man sagt dann also: Geh nur dort immer weiter, setze immer einen Fuß vor den andern, dann kommst du an das Ziel deines Strebens. Nur weiter, sagt man zu denen, die gerne vollkommen sein möchten, geht nur voran auf dem Pfad eures Berufes, ganz einfach, und befasst euch mehr mit dem, was ihr heute vollbringen könnt, statt mit immerwährender Sehnsucht. Das ist der kürzeste Weg."

Ja, dieses Wort, dieses Bild stammt von Franz von Sales. Er lebte zwar vor 400 Jahren, aber er ist ein wahrhaft moderner Heiliger mit Sinn für das menschliche Maß, der mit seinem optimistischen Welt- und Gottesbild, seinem weltoffenen Christsein und der frohen Gottesliebe auch heute noch einen Weg aufzeigen kann, den Sie gehen können!
Viele Menschen folgen der Wegweisung dieses Heiligen; auch Frauen, zumeist unverheiratete, leben seit der Gründung des Säkularinstitutes des hl. Franz von Sales diese Form von Gemeinschaft mitten in der Welt. Und worum geht es nun konkret den Frauen, die sich zum Schritt in diese Gemeinschaft entschieden haben?

Die Elemente der Gemeinschaft "mitten in der Welt":

Lebensform:

Die Mitglieder verbleiben in ihrem Lebensbereich und Beruf und regeln eigenverantwortlich ihren Lebensrhythmus in Bezug auf Gebet, Arbeit, Weiterbildung und Freizeit. "Religiös und weltlich sollt ihr als Mitglieder des Säkularinstitutes sein" (P. Dr. Franz Reisinger).
Gemeinschaft zwischen den Mitgliedern wird in Form von regelmäßigen Zusammenkünften, Besinnungstagen, Exerzitien und Bildungswochen und in vielfachen persönlichen Kontakten gelebt. Die persönliche Reife und Entwicklung werden in der Auseinandersetzung mit der Spiritualität des hl. Franz von Sales gesucht.

Evangelische Räte / Gelübde:

Auch in den Gelübden der Armut, der Ehelosigkeit und des Gehorsams, den so genannten "Evangelischen Räten", die nach einer zweijährigen Einführungszeit abgelegt werden, soll der besondere Welt-Charakter des Säkularinstitutes Beachtung finden.

Apostolat:

Wichtigstes Kriterium der Berufung zum Säkularinstitut ist das Apostolat.
Es erstreckt sich sowohl auf die vielfältige Mitarbeit in kirchlichen Bereichen, in caritativ-sozialen Diensten als auch ganz wesentlich auf Engagements in kirchenfernen Randgruppen.

Aufnahme:

Aufnahme in das Säkularinstitut des hl. Franz von Sales finden unverheiratete oder verwitwete katholische Frauen im Alter von ca. 25 – 60 Jahren.
Nach einer zweijährigen Einführungszeit können die Gelübde der Armut, der Ehelosigkeit und des Gehorsams abgelegt werden.

Kreis der Assoziierten:

Frauen und Männer, die nicht durch Gelübde und volle Mitgliedschaft gebunden sind, bilden den Kreis der Assoziierten. Sie nehmen an allen Veranstaltungen und dem Leben der Gemeinschaft teil. Sie verpflichten sich zu einer vertieften christlichen Lebensführung nach der Spiritualität des hl. Franz von Sales.

Wir haben versucht, Sie hineinzuführen in Bereiche, die unser Leben sehr wesentlich erfüllen und unserer salesianisch geprägten Spiritualität die konkrete Form geben.
Wenn Sie noch Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne über folgende Adressen zur Verfügung:

Angela Haucke: angela.haucke@googlemail.com
Vreni Riedacher: vreni.riedacher@web.de
Heidi Weiß: w.heidi@live.de
Ursula Hecht: ursulahecht@t-online.de

Unsere Link-Liste führt Sie zu anderen Gemeinschaften der salesianischen Familie.